Sorig Khang International Austria

SKI logo

Sorig Khang International Austria ist der österreichische Zweig von SKI (Sorig Khang International), die seit April 2016 die Nachfolgegesellschaft der 2006 gegründeten und weltweit aktiven IATTM (International Academy for Traditional Tibetan Medicine) darstellt.

Die IATTM wurde 2006 mit der Absicht gegründet, die Integrität und Authentizität der Lehren der Traditionellen Tibetischen Medizin zu fördern und die Kontinuität der Praxis zu erhalten.

Derzeitiger österreichischer Koordinator und 1. Vorsitzender von SKI Austria ist Dr. Jens Tönnemann (Facharzt für Psychiatrie und Tibetische Medizin in Innsbruck), der auch den “International Congress on Sowa Rigpa” unter dem Motto “Sharing Knowledge in Cooperation” koordiniert.

Im Laufe des Jahres 2016 wird die Organisation in Österreich umfassend erweitert und es entstehen “Abteilungen/Departments” für spezifische Aufgaben im Bereich der Tibetischen Medizin in Österreich, die von erfahrenen Studierenden und Absolventen der laufenden Ausbildungsgruppe geleitet werden. Aktive Partizipation und interdisziplinäre Kooperation hat in der österreichischen Organisation höchste Bedeutung.

Nach wertvoller Aufbauarbeit der früheren Vorsitzenden Hilde Altenberger (erfahrene Ku Nye-Lehrerin in Österreich) ist der österreichische Verein mittlerweile sehr aktiv innerhalb des internationalen Netzwerks der IATTM/SKI, das derzeit bereits 40 verschiedene Länder weltweit umfasst (Tendenz steigend).

SKI möchte auch den wissenschaftlichen Diskurs in Österreich zur Tibetischen Medizin fördern und hat die Gründung der “Austrian Medical Association for Tibetan Medicine – AMATM” angeregt, die am 21.10.2016 in Innsbruck im Rahmen einer internationalen Konferenz stattfindet soll (Details zur Tagung).
Die enge Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, Instituten und engagierten Einzelpersonen ist die Grundlage für diesen wertvollen Schritt.

Für weitere Informationen zu SKI verweisen wir an folgende Email: info [at] sorigkhang [dot] org bzw. www.iattm.net und www.attm-austria.at


Tibetzentrum Institut Hüttenberg

2016_Tibetzentrum_Institut_mediumLeitbild
Tibetzentrum bietet ein Bildungsprogramm zu Tibets authentischer Kultur und authentischem Wissen, welches für alle Interessierten zugänglich ist. Wir glauben, dass die Aktivitäten des Instituts menschliche Werte, inneren Frieden und körperliches Wohlbefinden kultivieren und somit zu einer besseren und gesunden Gesellschaft beitragen. Des Weiteren trägt unsere Arbeit zu einer friedlicheren Zukunft, einem respektvolleren Umgang mit der Umwelt, zu einem ausgeglichenen Körper und stabilen Geist bei, die allesamt Schlüsselfaktoren für unser individuelles Glück und für Frieden in der Welt sind.

Beschreibung
Tibetzentrum – IIHTS wurde 2008 von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama und Lama Gesche Tenzin Dhargye zusammen mit der Kärntner Landesregierung gegründet und befindet sich im Ortsteil Knappenberg der Marktgemeinde Hüttenberg, Kärnten, Österreich. Als akademisches Bildungsinstitut (Tibetisches Rigne-Institut) bietet es unter anderem Diplomlehrgänge, Seminare, Vorträge und Workshops auf Basis der fünf großen bzw. der zehn Tibetischen Rigne (Wissensgebiete) an. Diese Wissensgebiete der tibetisch-buddhistischen Kultur bilden die Grundlage für die Tätigkeit des Instituts und können allen von großem Nutzen sein.

Zusätzlich widmet sich das Institut im Rahmen von Konferenzen und Symposien dem Austausch von Gedanken und Ideen und organisiert Ausstellungen und Fachveranstaltungen. Der Fokus liegt insbesondere auf der Bereitstellung von Bildungsangeboten in den Bereichen der Buddhistischen Kultur und Tibetischen Wissenschaften, um körperliche und geistige Gesundheit zu fördern. Durch seine Aktivitäten kultiviert Tibetzentrum einen freudvollen Geist, Glück, Harmonie, Toleranz, Mitgefühl und liebende Güte in der Gesellschaft und leistet gleichzeitig einen Beitrag zur Erhaltung des kulturellen Erbes Tibets.

Außerdem ist Tibetzentrum bestrebt, das historische tibetische Wissen auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen in der Hoffnung, dass die tibetisch-buddhistische Kultur und das tibetisch-buddhistische Wissen für die Welt von Nutzen sowie der Allgemeinheit dienlich sein möge.

Für weitere Informationen verweisen wir auf www.tibetcenter.at.


Padma AG

logo_padma_1132x400Tibetische Arzneimittel seit 1969

PADMA stellt seit 1969 pflanzliche Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis tibetischer Rezepturen in der Schweiz her. Das Unternehmen versteht sich als Vordenker der integrativen Medizin. In ihr werden moderne Forschung sowie Therapien aus Schul- und Komplementärmedizin mit einer ganzheitlichen Sichtweise des Menschen vereint. Ziel ist eine nebenwirkungsarme, auf den Patienten zugeschnittene Behandlung. PADMA versucht, Brücken zwischen Medizinsystemen und Kulturen zu schlagen. Die Erfahrung und das Wissen der letzten 40 Jahre – in welchen vor allem vernetztes Denken und Handeln wichtig waren – ermöglichen uns die Kombination aus moderner Forschung und Jahrhunderte alter Tradition.

Für weitere Informationen verweisen wir auf www.padma.at


Dachverband für Ganzheitsmedizin Österreich

Gamed-Logo1Der Dachverband österreichischer Ärztinnen und Ärzte für Ganzheitsmedizin wurde 1989 gegründet und ist der größte Zusammenschluss komplementärmedizinischer Ärztegesellschaften Österreichs.

Er sieht es als seine Aufgabe, die gemeinsamen Interessen der einzelnen Mitgliedsgesellschaften nach außen (gegenüber Kammern, Behörden, Sanitätsrat, Medien, Patienteninformation) zu vertreten und die Qualität der komplementären Medizin durch ärztliche Kompetenz zu garantieren. Dabei bildet die qualitativ hochstehende Ausbildung der Mitglieder der im Dachverband vertretenen Gesellschaften die Garantie für fachgerechte Betreuung und medizinisch optimale Behandlung. Sollten Sie Interesse an unserer Arbeit bzw. an den Aktivitäten unserer Mitglieder-Gesellschaften haben, wenden Sie sich bitte an die richtige Adresse.
Für weitere Informationen verweisen wir auf www.ganzheitsmed.at.


Europäischer Verband für Traditionelle Tibetische Medizin Yuthok

Der EVTTM Yuthok stellt eine Informationsplatform für PatientInnen, KonsumentInnen, TherapeutInnen, Ärzteschaft, Wissenschaftler und alle an der TTM interessierten Personen dar. Als neutrale und politisch unabhängige Organisation sind wir eine Brücke zwischen östlichen und westlichen Sichtweisen von Medizin. Gleichzeitig ist es unser Anliegen, einen Dialog zwischen den verschiedenen Schulen der Traditionellen Tibetischen Medizin in Europa und in Asien zu fördern. Der Verband sieht sich als transnationales Bindeglied und als Kontakt- und Informationsstelle zwischen den wichtigen Institutionen und denjenigen in Europa, die sich für die Tibetische Medizin national und international einsetzen.

Für weitere Informationen verweisen wir auf www.tibet-medicine.org.


Dr. Nida Chenagtsang – Sorig Khang International

IMG_0512 copieGeboren in Amdo, Tibet.SKI logo
Er schloss sein Studium an der Universität Lhasa für Tibetische Medizin mit Auszeichnung ab und erhielt einen Doktortitel für seine Forschung zu Ku Nye (Traditionelle tibetische Massage) und für die Wiederentdeckung und Wiederbelebung alter Äußerer Therapien.

Dr. Nida Chenagtsang genießt sowohl in Asien wie auch im Westen hohes Ansehen für seine internationale Lehrtätigkeit und Forschungsarbeit.

Dr. Nida lebt in Italien, er ist Mitbegründer des Ngakmang Instituts für die Erhaltung der tibetischen Ngakpa Tradition und ärztlicher Direktor von Sorig Khang International.


Dr. med. Florian Ploberger B. Ac., MA

Arzt für Westliche Medizin mit den Schwerpunkten Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Tibetische Medizin.

Publikationen:
Internationale Lehrtätigkeit und zahlreiche Publikationen in den Themenbereichen TCM und Tibetische Medizin. Zahlreiche Artikel in deutschen sowie englischsprachigen Fachzeitschriften.
Leiter des Wissenschaftlichen Beirates des Bacopa-Bildungszentrums in Oberösterreich sowie Präsident der Österreichischen Ausbildungsgesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (ÖAGTCM). Mitglied von IASTAM (International Association for the Study of Traditional Asian Medicine).

Leitender Übersetzer der ersten beiden und des letzten Teils des bedeutendsten Werkes der Tibetischen Medizin (rGyud-bZhi).

Preisträger des lebensweise-Preises 2013 in der Kategorie Wissenschaft & Medizin.

Für weitere Informationen verweisen wir www.florianploberger.com.


Stephan Kloos, PhD

stephan-kloos1Stephan Kloos holds a PhD in medical anthropology from UC San Francisco and Berkeley (2010), and has over 15 years of research experience on Tibetan medicine in India and the Himalayas. Prior to leading this ERC project, he has conducted groundbreaking ethnographic and historical work on Tibetan medicine and nationalism in exile, funded by Fulbright, the Wenner-Gren Foundation, the Austrian Science Fund, the Austrian Ministry for Science and Research, and a Marie Curie Fellowship. Located at the intersections of medical anthropology, science studies and postcolonial theory, his work is published in numerous articles, book chapters, and a monograph. Currently, Stephan holds a senior researcher position at the Austrian Academy of Sciences’ Institute for Social Anthropology.

Für weitere Informationen verweisen wir auf www.stephankloos.org.

<Zurück zum Seitenanfang>